Premiere: Kokot mit Live-Musik

Nachdem im letzten Schuljahr unser Schulleben pandemiebedingt stark eingeschränkt war, waren wir sehr glücklich, dass wir in diesem Jahr unseren „kokot“ wieder wie gewohnt auf dem Schulhof feiern konnten. Bei schönstem Sonnenschein und warmen Temperaturen versammelten sich alleSchülerinnen und Schüler auf dem Hof und eröffneten zunächst das bunte Treiben mit der „Annemarie-Polka“. Danach ging es traditionell mit dem Hahnschlagen weiter. Die Jungen der 10. Klassen sowie einige Lehrer versuchten, ihre Geschicklichkeit unter Beweis zu stellen: Mit verbundenen Augen und einem Dreschflegel hieß es, mit nur drei Versuchen einen Tontopf zu zerschlagen. Der zerschlagene Tontopf war die Eintrittskarte zum Fangen des Hahns. Sechs Finalisten haben sich dafür qualifiziert - Maximilian Schmoger hielt das Federvieh nach einer wilden Jagd zu guter Letzt in den Händen und ist damit der diesjährige kral. Beim traditionellen Eierlaufen der Mädchen konnte Juliane Tietze ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen und die schnellste Zeit für sich verbuchen. Sie ist demzufolge die „kralowka“. Nachdem alle mit den „10ern“ mitgefiebert hatten, gab es in diesem Jahr eine besondere Überraschung. Auf dem Schulhof hatte die Liveband „nAund“ ihre Bühne aufgebaut. Nach mehreren sorbischen Titeln tanzten die Schülerinnen und Schüler ausgelassen auch zu internationaler Musik. Die Stimmung war ausgelassen, fröhlich - einfach besonders. Das NSG hat sich dafür entschieden, den Schülerinnen und Schülern und Lehrkräften einen ganz besonderen, gemeinsamen Nachmittag zu ermöglichen, um ihnen ein Dankeschön für das tolle Miteinander und das Durchhalten im Homeschooling auszudrücken. Dieses Konzert wurde aus Mitteln des Aktionsprogramms des Bildungsministeriums „Aufholen nach Corona“ finanziert und in Kooperation mit der Cottbuser „academy of music“ vorbereitet und durchgeführt.

NSG-Absolventen tragen sich in Cottbuser Ehrenchronik ein

Traumnote 1,0!

Diesen beeindruckenden Abi-Durchschnitt konnten unsere beiden Absoventen Merle Roth und Bruno Kunz im letzten Schuljahr erreichen. Und das, obwohl über große Strecken Distanzlernen angesagt war und auch später für die 12er kein Unterricht unter Normalbedingungen stattfinden konnte. Umso bedeutsamer ist dieses tolle Ergebnis. Am vergangenen Freitag konnten sich Merle und Bruno deswegen in der Ehrenchronik der Stadt Cottbus verewigen - begleitet vom stellvertretenden Schulleiter kněz Drabow.

Nochmals herzlichen Glückwunsch und jetzt viel Erfolg auf dem weiteren Lebensweg!

Wir sind gespannt, wieviele „1,0er“ wir in diesem Jahr feiern werden.